Treffpunkt Ästhetik 2017

Die Kunst und die Wissenschaften

STUDIO ARTISTICO

Wilhelm-Busch-Str. 20

30167 Hannover

studio.artistico@htp-tel.de

Tel. 0160/92807031

 

Eintritt frei, Spenden erwünscht


Monika Antes und Gisela Dischner bei der Ausstellung von Chris Bezzel. Foto Larom


Bild: Assunta Verrone

Sa 23.09.17, 16:00: „Einige fragwürdige Gründe bezüglich einer unterschiedlichen Wahrnehmung der Natur durch Kunst und Wissenschaft."

Studio Artistico. Wilhelm-Busch Str. 20, 30167 Hannover

 

Sa 30.09.17, 16:00 Markus Herlyn (Bremen):

"Gedanken über das Theater auf dem Theater" 

Studio Artistico. Wilhelm-Busch Str. 20, 30167 Hannover

 

Sa 14.10.17, 16:00, Günther Oestmann (Bremen):

"Ist Gott ein schlechter Uhrmacher? Zum Verhältnis von Theologie und Naturphilosophie um 1700 illustriert am Briefwechsel zwischen Gottfried Wilhelm Leibniz und Samuel Clarke, dem bedeutendsten Schüler und Anhänger Newtons"

Studio Artistico. Wilhelm-Busch Str. 20, 30167 Hannover

 

So 29.10.17, 16: 00, Walter Tydecks (Bensheim):

"Kurt Gödel und die Sprache der Kunst",

Über das Leben von Kurt Gödel kann man lesen: Yannik Grannec : Die Göttin der Kleinen Siege (Roman)

Studio Artistico. Wilhelm-Busch Str. 20, 30167 Hannover

 

Info: studio.artistico@htp-tel.de


Zum Frauen-Tag werden wir uns der schwierigen Frage des Geschlechterverhältnisses stellen.
Mit dem Fall von Orest bei Aischylos versuchen wir zu beantworten, ob es verboten ist oder nicht, seine Mutter zu ermorden.
Es gibt aber nicht nur den materiellen Mord, gegen den seelischen Mord kann man noch weniger tun.
Die Trilogie von Aischylos zeichnet den Durchgang vom Matriarchat zum Patriarchat nach.
Und die Familie bleibt der Ort, wo uns am meisten gegeben und geraubt werden kann.
Für eine Topographie der Dankbarkeit und auf der Suche nach dem Ursprung des Übels soll dieser Workshop zur Reflexion helfen.

Mittwoch 8.03.2017, 19 Uhr

Kai Schütt MA, Workshop über das Geschlechterverhältnis in der „Orestie“ des Aischylos

Studio Artistico, Wilhelm-Busch-Str. 20, 30167 Hannover

studio.artistico@htp-tel.de, Tel. 0160/92807031 Eintritt frei, Spenden erwünscht

In Kooperation mit dem Kulturbüro der Landeshauptstadt Hannover



Sa 11. 02. 2017, 16.00

Chris Bezzel zu ehren: Texte und Lyrik.

Am 3.02.2015 ist in Hannover Chris Bezzel (geb. 1937 in Wetzhausen) gestorben.

Er war Dichter, Linguist und Maler.

Aus Anlass seines zweiten Todestages werden Texte von ihm und anderen Dichtern vorgelesen.

 

Marcos Bruszís und Michael Gehrmann führen durch den Abend.

Gisela Dischner ist auch dabei.

 

Studio Artistico, Wilhelm-Busch-Str. 20, 30167 Hannover

studio.artistico@htp-tel.de, Tel. 0160/92807031

Eintritt frei, Spenden erwünscht

 

In Kooperation mit dem Kulturbüro der Landeshauptstadt Hannover

 


Sa 04. 02. 2017, 16:00

Jürgen Schulz (Wismar):

Wie kann man beweisen, dass es etwas nicht gibt? –

Gottlob Frege: Begriffe und Zahlen

Die Logik wirft ihr Licht auf das, wodurch wir mit unserem Nächsten reden und über ihn: den Begriff. Was kann er denn überhaupt mitteilen?

Der Mathematiker Frege hat durch die einfache Frage „Wie geht das Zählen?“ unser Wissen über die Sprache erheblich erweitert. Zahlen und Substantive sind wie durch ein geheimes Band miteinander verbunden. Mit Hilfe der Sprachlogik kann erstmals eine Erklärung der Negation gegeben werden. Frege zeigt, dass nicht alles, was grammatikalisch möglich ist, auch logisch erlaubt ist.

Freges Überlegungen sind ein wichtiger Beitrag zur Erkenntnistheorie.

 

Jürgen Schulz, Dipl. Ing. und freier Künstler, lebt in Wismar und Hannover.

 


Sonntag,  29. 01. 2017, 16:00

Heiko Perkuhn (Hannover):

Nicht ist schön oder: Was ist Schönheit?

Bereits in den frühen Semestern seines Architekturstudiums begann Heiko Perkuhn (geb. 1983) sich die Frage zu stellen, was schön oder was ästhetisch sei, obwohl diese Frage innerhalb seiner Seminare an der Leibniz Universität niemals tatsächlich diskutiert wurde. Vielmehr wurde davon ausgegangen, dass Jeder sehen müsse, was das wahre Schöne sei, oder es eben noch lernen müsse und bestenfalls werde. Da jedoch niemand eine hinreichende Antwort auf seine Frage geben konnte, was schön ist, stellte sich Heiko Perkuhn diese Frage selbst, und wandelte sie schon sehr bald um in die Frage, was Schönheit ist.

Die Antwort bestand schließlich aus vielen kleinen Puzzelstücken, die er während seines Studiums, als Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Leibniz Universität Hannover, während seines späteren Masters Design und Medien sowie in einigen Büchern fand. Im Vortrag 'Was ist Schönheit?' möchte er diese Antwort mit allen Interessierten teilen.

 

Heiko Perkuhn (geb 1983) Diplom der Architektur 2009, Master Design und Medien 2012, Ausbildung zum Systemischen Coach 2016, zwischen den Abschlüssen Arbeit an der Leibniz Universität, der Hochschule Hannover sowie als freier Dozent in verschiedenen Wissensgebieten.


Samstag, 21.01.2017, 16:00

Prof. Walter E. Ehrhardt (Hannover):

 

Schellings Philosophie stellte die Aufgabe, die Kunst als "organisches und ebenso in allen seinen Teilen notwendiges Ganzes" erscheinen zu lassen, "als es die Natur ist". Dadurch wurde zuerst die Kunst ein eigenständiger Gegenstand der Wissenschaft, der seinen Wert in sich trägt und nicht erst von anderen Bereichen wie etwa Religion, Sittlichkeit oder politischer Macht herleiten muß. Schellings Methode, die Erscheinungen der Kunstwelt allein aus ihrer Stellung zueinander zu bestimmen, erlaubte nicht nur die Kunstgattungen und -arten, die Stilmittel und Formen, sondern auch das Werk einzelner Künstler durch gegenüberstellende Charakterisiertung zu verdeutlichen. Darüberhinaus konnte Schelling aber auch das Verhältnis der Epochen, z.B. der antiken und der christlichen, als notwendigen Gegensatz in der Kunst selbst aufweisen. Schellings Blick auf das Verhältnis von Kunstepochen fordert eine Erweiterung auf Erscheinungen der Gegenwart geradezu heraus.

Der Vortrag versucht, anschauliche Beispiele der Kunst unerer Tage in der Methode Schellings zu erfassen und erläutert dadurch sowohl diese Methode als auch den epochalen Wandel, der sich in der Kunst heute dokumentiert.

 

Prof. Dr. Walter E. Ehrhardt (geb. 1932) nach dem Studium in Göttingen, Freiburg und Berlin bis 1969 Dozent der Universität Hamburg, seitdem Ordinarius für Philosophie an der Universität Hannover. Wichtigste Veröffentlichungen: Philosophiegeschichte und geschichtlicher Skeptizismus, Bern 1967.

Edition: Schelling, Vorlesungen über die Methode des akademischen Studiums, Hamburg 1974. usw.

Aufsätze zu Hegel, Husserl, Leibniz und Schelling.

Schellings Philosophie der Kunst in „Die Gottheiten von Samothrake“


07.10.2016 , 21:00  

im Studio Artistico,

Wilhelm-Busch-Str. 20, Hannover

 

Schwarzbunte Blumen - die verlorene Schönheit

 

 

"Wenn der rechte Winkel des Lebens vergessen ist und die Quantensprünge altern, 

 

wenn die Spiegelungen der Gedankengänge in den Fenstern langsam verschwinden 

 

und keine Schutzhütte in Sicht ist, prasselt der Regen auf deine Zwiegespräche 

 

und erzählt seine leeren Geschichten...."

 

Lesung von Gyde Callesen im Rahmen von 24h Literatur Hannover und Treffpunkt Ästhetik 2016: Vom Kunst-Schönen,

in Kooperation mit dem Kulturbüro der LHH

 

Gyde Callesen, freie Schriftstellerin, publizierte bisher zehn Bücher, darunter die Romane 'Maya mein Mädchen' und 'Angst hat die Quersumme 5', mehrfache Auszeichnungen, Dozentin für Literarisches SchreibenStudium der Literatur- und Sprachwissenschaft, Philosophie und Biologie. Performances und Installationen im öffentlichen Raum gemeinsam mit bildenden und darstellenden KünstlerInnen. Vorstandsmitglied im Verband deutscher SchriftstellerInnen. Lebt und arbeitet in Hannover.www.gydecallesen.de

 


Treffpunkt Ästhetik 2016

2. Semester:

Vom Kunst-Schönen

Di 09. 08.16, 19 Uhr: Café Philosophique (Peter Nickl, Steffi Krapf), Lutherkirche, 30167 Hannover

 

Mi 10. 08.16, 15 Uhr: Café Philosophique (Ulrike Reumann, Peter Nickl), Kloster Mariensee, Neustadt am Rbge

 

Di 16. 08.16, 19 Uhr: Café Philosophique (Peter Nickl, Steffi Krapf)), Lutherkirche Hannover

Fr 26. 08.16, 18 Uhr: Café Philosophique (Ulrike Reumann, Peter Nickl), Yogaloft bei PHYSIO, Mittelstraße 5, Neustadt am Rbge

Do 30. 08.16, 19 Uhr: Ankündigung des Festivals im Vortrag: Nicole Karafyllis:

„Von den Bienen und den Blumen ... zur aktuellen Lage der Natur aus ethischer Sicht“, Klosterforum, AJA, Hinter Brüdern, Braunschweig; Eröffnung der Vortragsreihe "Naturphilosophie in der Praxis" der Abt Jerusalem Akademie

 

Sa 10.09.16, 15 Uhr: Vernissage der Kunstausstellung: "Bilder der Freiheit" (Christoph Bartolosch, Shura Born-Kraëff, Nigel Packham, Stefan Stettner, Eva-Maria Stockmann, Sabine Thatje-Körber, Robert Titze, Assunta Verrone, Holle Voss) mit Claudia Rinaldi al piano.

Das Projekt ist eine Kooperation mit dem Roemer- und Pelizaeus-Museum und wird gefördert von der Friedrich Weinhagen Stiftung, der Stiftung Edelhof Ricklingen und der Sparkasse Hildesheim.

Roemer- und Pelizaeus-Museum, Am Steine 1, 31134 Hildesheim

Anmeldung unter: filosofia@accademia-di-ipazia.de

 

Mo 12. 09.16, 15.30 -17 Uhr: Café Philosophique (Peter Nickl, Assunta Verrone),

Leine VHS Hemmingen

 

Di 13. 09.16, 19 Uhr: Café Philosophique (Peter Nickl, Steffi Krapf),

Lutherkirche Hannover

 

Sa 17. 09.16, 18.30 Uhr: Jendris Alwast (Kiel): Bilder der Freiheit,

Roemer- und Pelizaeus-Museum Hildesheim

 

So 18. 09.16, 15 Uhr: Führung durch die Ausstellung Bilder der Freiheit mit

Robert Titze und Assunta Verrone im Roemer- und Pelizaeus-Museum (Eintritt)

 

Mo 19. 09.16,15.30 -17 Uhr Café Philosophique (Peter Nickl, Assunta Verrone),

Leine VHS Hemmingen

 

Sa 24. 09.16, 18.30 Uhr: Friedrich Wilhelm Korff (LUH) liest aus seinem neu erschienenen Buch „Das musikalische Aufbauprinzip der ägyptischen Pyramiden“, Olms Verlag, Hildesheim 2015, Roemer- und Pelizaeus-Museum Hildesheim

 

So 25. 09.16, 15 Uhr, Führung durch die Ausstellung Bilder der Freiheit von Shura Born-Kraëff (Eintritt)

 

Mo 26. 09.16, 15.30-17 Uhr Café Philosophique (Peter Nickl, Assunta Verrone),

Leine VHS Hemmingen

 

Sa 01. 10.16, 18 Uhr: Die Göttliche Komödie – Die Divina Commedia (Deutsch- Italienisch), Commedia Nova, Roemer- und Pelizaeus-Museum, Schaffhausensaal, Hildesheim, Eintritt

 

So 02. 10.16. 15 Uhr: Führung mit Holle Voss durch die Ausstellung Bilder der Freiheit (Eintritt)

 

Fr. 07. 10 16, 19 Uhr: Café Philosophique mit Peter Antes in der Liebfrauenkirche, Neustadt am Rbge

 

Fr 7. 10.16, 21 Uhr: Lesung: Gyde Callesen (Hannover):

Schwarzbunte Blumen - die verlorene Schönheit

Wenn der rechte Winkel des Lebens vergessen ist und die Quantensprünge altern, wenn die Spiegelungen der Gedankengänge in den Fenstern langsam verschwinden und keine Schutzhütte in Sicht ist, prasselt der Regen auf deine Zwiegespräche und erzählt seine leeren Geschichten ...

In der Veranstaltung 24h Literatur des Kulturbüros der LHH, Studio Artistico, Wilhelm-Busch-Straße 20, 30 167 Hannover

Anmeldungen unter: studio.artistico@htp-tel.de

 

Sa 8. 10.16, 18.30: Peter Struck: Schillers Ringen um ein sinnlich-objektives Schönheitsprinzip, Roemer- und Pelizaeus-Museum

 

Sa 8.10.16, 16 Uhr Vernissage von GEDOKNiedersachsen-Künstlerinnen über das Thema des 5. Festivals der Philosophie.

Öffnungszeiten: Mi 15 - 18 Uhr, Sonnabend und So 14 - 17 Uhr

Ausstellungsdauer: 8.-30.10.2016. Info: unter www.gedok-niedersachsenhannover.de

 

Sa 15. 10.16, 18.30 Uhr: Peter Nickl: Carl-Philipp Moritz in Italien und seine Ästhetik, Roemer- und Pelizaeus-Museum Hildesheim

 

So 16. 10.16, 15 Uhr: Führung mit Stefan Stettner durch die Ausstellung Bilder der Freiheit

 

Di 18. 10.16, 19 Uhr Café Philosophique (Peter Nickl, Steffi Krapf),

Lutherkirche Hannover

5. Festival der Philosophie

 www.philosophiefestival.com

Do 27. 10.16, 18 Uhr „Bildung ist Schönheit“ (Theodor Lessing): Moderation: Peter Nickl

Gisela Dischner (LUH/Mallorca): „Schönheit ist Freiheit in der Erscheinung – über Schillers ästhetische Anthropologie“

19 Uhr: Ulrich Krempel (HBK Braunschweig/ Sorbonne): „Die Feinde des Schönen“ Ada- und Theodor-Lessing VHS Hannover

 

So 30. 10.16, 10 Uhr: Reinhard Brandt (Marburg): „Der Verlust der Schönheit“,

12 Uhr: Sabine Döring (Universität Tübingen): "Vom expressiven Handeln zum Gefühlsausdruck in der Kunst", Auditorium des Sprengel Museum Hannover

 

Wenn nicht anders angekündigt, Eintritt frei, Spenden erbeten

 

Die Reihe Treffpunkt Ästhetik 2016

ist in Kooperation mit

 

 

 

Die Café Philosophiques werden gefordert durch die


 

 Sa, 11.06.2016 um 16 Uhr in Studio Artistico, Wilhelm-Busch-Str. 20, 30167 Hannover in Kooperation mit dem Kulturbüro der LHH

 

Prof. Dr. Franziska Meier

(Seminar für Romanische Philologie der Georg-August-Universität Göttingen):

 

 

Das Schöne bei Giacomo Leopardi.
Immer wieder spricht Leopardi vom Schönen in seinen Gedichten und seinen philosophischen Aufzeichnungen. Der Vortrag möchte herausfinden, was er als schön empfindet und ob und wie er im Leben und vor allem im Schreiben das Schöne immer wieder anders sucht. Der Vortrag möchte sich dabei insbesondere mit Leopardis Gedicht: La Ginestra / Der Ginster beschäftigen.


S

    Samstag. 28.05.16, 17 (!) Uhr: Vortrag:

    Marina Leue-Ruffinazzi (Hannover):

 

    Das Schöne bei Carlo Goldoni,

    Studio Artistico, Wilhelm-Busch-Str. 20, 30167 H

    in der Reihe Treffpunkt Ästhetik 2016:

    Vom Kunst-Schönen, in Kooperation mit dem Kulturbüro der Landeshauptstadt Hannover

  

 

 

Treffpunkt Ästhetik ist ein philosophischer Salon an der Schnittstelle zwischen Philosophie und Kunst. Dieses Projekt ist 2001 in einem Atelier der List (STUDIO ARTISTICO, Juister Weg 11, 30163 Hannover) entstanden mit Unterstützung des Kulturbüros der LHH.

2008, als die Räume zu klein geworden sind, ist der Treffpunkt Ästhetik in die Nordstadt umgezogen.

Inzwischen hat er fast 300 Veranstaltungen organisiert: Vorträge, Lesungen, Diskussionen und Ausstellungen.

Vom Kunst-Schönen

Treffpunkt Ästhetik 2016


Sa 5. März  2016, 16 Uhr, Vortrag: Uwe an der Heiden (Bochum):
                               Das Chaos, Studio Artistico, Wilhelm-Busch-Str. 20,

30167 Hannover


Sa 20. Februar 2016, 16 Uhr, Friedrich Wilhelm Korff (LUH) liest aus seinem neu erschienenen Buch „Das musikalische Aufbauprinzip der ägyptischen Pyramiden“, Olms Verlag, Hildesheim, Ort: Studio Artistico, Wilhelm-Busch-Str. 20, 30167 Hannover


 

Mi 03.02.16, 17 Uhr: Kunstausstellung: Chris Bezzel: Malerei
Zum ersten Todestag, HKV-Raum, Sophienstr. 2, 30159 Hannover

Ehrengast: Gisela Dischner

Lesung: Florian Neuner (Herausgeber »Idiome«, Berlin) liest unveröffentlichte Texte aus dem Nachlaß von Chris Bezzel

 

Di 12.01.16, 18 Uhr: Vernissage von "schwarze Kunst am hohen ufer“
Ausstellung des Radierungskurses von VHS-Hannover und  Kursprogramm des Sprengel Museum Hannover
Foyer der neuen VHS Hannover, Burgstr. 14, 30159 Hannover

Sa 23.01.16, 16 Uhr: Vortrag Peter Nickl: „Schönheit bei Augustinus“
Studio Artistico, Wilhelm-Busch-Str. 20, 30167 Hannover

Mi 03.02.16, 17 Uhr: Kunstausstellung: Chris Bezzel: Malerei
Zum ersten Todestag, HKV-Raum, Sophienstr. 2, 30159 Hannover

Sa 13.02.16,16 Uhr: Seminar: Peter Nickl: „... das Rad des Ixion steht still.“ Erlösung durch Kunst bei Schopenhauer,

Studio Artistico, Wilhelm-Busch-Str. 20, 30167 Hannover

in Kooperation mit dem Kulturbüro der Landeshauptstadt Hannover


Treffpunkt Ästhetik 2015

Ästhetik und Wirkung des Neuen – La fabbrica del Nuovo

Sa 07.03.15, 16 Uhr: Gisela Dischner (Mallorca – Hannover) und Florian Neuner (Berlin) präsentieren im Kesselhaus, Schloßwender Str. 7, 30159 Hannover

das Buch von Chris Bezzel (1937- 2015):

Tagebuchtage, Ritter Verlag, Klagenfurt und Graz 2014, hrsg. und mit einem Nachwort versehen von Florian Neuner

Danach Ausstellung der Bilder von Chris Bezzel und geselliges Zusammen­sein im Studio Artistico, Wilhelm-Busch-Str. 20, 30167 Hannover

 

Sa 18.04.15 um 16 Uhr: XI. Salotto di Sofia in Kooperation mit dem

Hannoverschen Künstlerverein:

Peter Struck: Die Monstrosität des Kitsches

(Teil 3 einer neuen Ästhetik), Wehrhahn Verlag, Hannover 2014

im Künstlerhaus, HKV-Raum/Literaturetage,

Sophienstraße 2, 30159 Hannover

 

Sa 25.04.15, 17 (!) Uhr Finissage von Chris Bezzels Ausstellung

im Studio Artistico, Wilhelm-Busch-Str. 20, 30167 Hannover

 

Sa 09.05.15 um 16 Uhr Steffen Rogalski (Berlin):

„Schöne neue Welt“? – Sein und Schein des Neuen in Politik und Gesellschaft

im Studio Artistico, Wilhelm-Busch-Str. 20, 30167 Hannover

a 27.06 2015,16 Uhr: Studio Artistico, Wilhelm-Busch-Str. 20, 30167 Hannover

Vortrag: Dr. Matthias Vollet (Kueser Akademie für europäische Geistesgeschichte):

"Henri Bergson – Philosophie der Kreativität"

Henri Bergson, nach dem 2. Weltkrieg nahezu vergessen, war vor 100 Jahren der absolute Star der französischen Philosophie. Er verstand es, metaphysische Fragen auf Augenhöhe mit der Naturwissenschaft zu diskutieren und war zudem ein Meister der Sprache: 1928 wurde er für sein Werk "Die schöpferische Entwicklung" mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet.

Matthias Vollet schreibt zu seinem Vortrag:

Die Kreativität des Menschen ist für Bergson doppelt: Der Mensch kann neue "Dinge" schaffen (z.B. Kunstwerke), und er schafft auch sich selbst durch sich selbst. Grundlage hierfür ist das von Bergson "intuition" genannte Vermögen, in den Strom der schöpferischen Wirklichkeit selbst einzutauchen: als frei Handelnder, als Künstler, als Mystiker.

Fr 04. 09.2015, 19 Uhr: Juan S. Guse liest aus seinem Roman „Lärm und Wälder“ (S. Fischer Verlag, Frankfurt/M. 2015, ISBN: 978-3-10-002434-3),ISBN: 978-3-10-002434-3), moderiert von Arno Kundlatsch, Internationalismus Buchladen.

Der Autor aus Hannover erzählt in seinem Werk von den sozialen und psychologischen Untiefen einer argentinischen Gated Community, einem Ort der Leere und Hysterie.

Sa 12.09.2015, 16 Uhr. Workshop mit Mohsen Ataey über Omar Chayyam’s Gedichte

 

Sa 19.09.2015, 16 Uhr: Jendris Alwast: Kafka. Kafka verstört. Er lässt den Leser ratlos, beunruhigt und zieht gleichwohl an.

Unsere Befassung wird im Schwerpunkt die Textenergetik von kürzeren Erzählungen Kafkas erschließen und in produktiver Rückbildung zu eigener Existenzerhellung beitragen. Überdies können auch sonst interessierende stilistisch-anagrammatische, biografische, literatur- und philosophiegeschichtliche Aspekte besprochen werden.

im Studio Artistico, Wilhelm-Busch-Str. 20, 30167 Hannover

 

Sa 14.11.15, 16 Uhr: Hinrich Storch: Neue Sicht auf die Architektur. „Gibt es eine festgelegte, angeborene Struktur der Wahrnehmung? Wird ein Bauwerk nur verstanden (und akzeptiert), wenn es dieser Struktur entspricht?“

 

Sa 28.11. 2015, 16 Uhr: Mohsen Ataey: Einführung in Leben und Werk von Omar Chayyam mit Dichterlesung in Persische und Deutsche Sprache


Treffpunkt Ästhetik 2014

KünstlerInnen & Gerechtigkeit

So 19.01.14, 16 Uhr: Monika Antes (Hannover):

Paolo Mantegazza (1831 - 1910) - Der italienische DARWIN

Das Buch von Monika Antes „Die Vermessung der Liebe: Paolo Mantegazza (1831-1910) und seine bahnbrechenden Entdeckungen“ erschien 2012 bei Königshausen & Neumann.

 

Mi 22. 01.14, 18 Uhr: VIII. Salotto di Sofia, Prof. Dr. Lutz Hieber (Hannover): Künstlerische Praktiken in der Zivilgesellschaft

Zivilgesellschaft und Künstler gehören zusammen, können nicht getrennt existieren. Aber oft verstehen sie sich nicht mehr, und deshalb suchten US-amerikanische Künstlerinnen und Künstler neue Wege. Versuch einer soziologischen Analyse.

 

So 26.01.14, 16 Uhr: Dr. Hejo Heussen (Stendal) liest aus seinem Buch

„Fremd – 3 Erzählungen“

Der Sanduhrwärter zu Köln, Der Fleischer zu Neukölln und Der Rekonvaleszent. Die Protagonisten fühlen sich fremd in ihrer Haut und in ihrer Zeit: Josef lebt in der Heilanstalt und phantasiert sich die Nachkriegszeit zurecht, Bruno ist zu dick und will lieber Bäcker als Metzger sein. Und ein Polizist flieht nach Italien und wird der Umweltspionage verdächtigt. Auf diesen letzten Text wird sich Heussen in seiner Lesung konzentrieren.

Der Rekonvaleszent

„Ob wir hier wohnen würden und dass das Olivenöl sein eigenes sei und ob wir vom Bau dieser Umweltverschmutzungsanlage gehört hätten. Ja kann man denn nicht in Ruhe seine vier Jahreszeiten verspeisen? Teresa schaute aufhorchend und schwang intensiv mit Renato in der Übereinstimmung, wie wichtig die natürliche Produktion von Lebensmitteln sei, besonders beim Olivenöl. Dann wieder war Teresa mit Modrows Mauerfall beschäftigt, während Kohl in Brüssel zur deutschen Einheit blies.“ Das Buch von Hejo Heussen erschien 2012 in der Edition Octopus bei Monsenstein & Vannerdat 2012.

Vom gleichen Autor erschienen dort auch „Reisen können“ und „Der Staudamm“.

 

Mi 29.01.14 um 18 Uhr IX. Salotto di Sofia, 2. Kunstgefährten:

Lesung von Chris Bezzel (Hannover) und Florian Neuner (Berlin). Moderation: Gisela Dischner, Gitarre: Konstantin Schneider

 

So 9.02.14, um 11.15 Uhr im Hannoverschen Künstlerverein, Sophienstr. 2, 30159 Hannover, 3. Kunstgefährten:

Vernissage Robert Titze, Tanz-Performance und Gedichte: Tahere Asghary

 

Fr. 14.03.14:11 Uhr Aula von KWRG ORATIO PUBLICA Vortrag von Prof. Dr. Bernhard Taureck (Akademie Sankt Aldegund)

Gesetzwidriges Gesetz? Überlegungen zu Franz Kafkas Romanfragment Der Prozess im Zeitalter eines Geheimimperiums der Überwachungen

 

Fr. 14.03.14: 10.30 Uhr Literaturetage, Künstlerhaus in Kooperation mit dem HKV: 4. Kunstgefährten: Erich Buder (Lesung): Apologie von Sokrates;

11 Uhr Barbara Ellen Erichsen (Lesung): Jehanne X oder Jeanne d’Arc?;

11.30 Uhr Bärbel Kasperek (Lesung): Rosa Luxemburg: Nur eine Verteidigung? Diskussion mit Gisela Dischner

11 Uhr Maestro-Saal: X. Salotto di Sofia: Presse & Gerechtigkeit: Michael Stoeber, Carmelita Brunetti, Dr. Daniel Schacht, Lars Kompa

Fr 14.03.14: 19.00-21.30 Uhr, Kino im Sprengel, „Psyche, Subjektivität und Gerechtigkeit“ 1. Teil: Das Selbst und sein Doppelgänger – innere Gerechtigkeit, Vortrag von Prof. Dr. Dr. Hinderk Emrich. Danach Filmvorführung

 

So 16.03.14: 11-12 Uhr Dennis Meadows im Video (auf englisch): Moderation: Thomas Meiseberg (Hannover) „Die Grenzen des Wachstums“ oder „Ist die Erde noch zu retten?“

So 16.03.14: 12.00-12.15 Uhr, im Kommunalen Kino, Dr. Peter Struck der Ä . (Hannover): Warum sah B. Traven Kaiser Wilhelm „wie aus dem Gesicht geschnitten“ ähnlich?

Der Autor von „Das Totenschiff“ hatte mehrere Pseudonyme, und B. Traven ist nur eines davon. Er war der auch Herausgeber der sozialistischen Zeitschrift „Ziegelbrenner“. Das Totenschiff steht für viel mehr: es ist die Metapher des Kapitalismus selbst. Dr. Peter Struck wird diesen spannenden/geheimnisvollen Autor vorstellen, bevor man sich den Fluten dieses metaphorischen Meeres weiter aussetzt und den Film anschaut. Danach Filmvorführung

 

So 16.03.14: 11 Uhr Joachim-Saal, 1.OG Künstlerhaus in Kooperation mit dem HKV: Gerechtigkeit lokal und global – die Rolle der Medien: Berend Hartnagel, Ekrem Senol, Aktham Suliman, Claudia Spiewak

So 16.03.14: 14 Uhr im Maestro-Saal, in Kooperation mit dem HKV, Künstler & Verantwortung: Dr. Reinhard Knodt, 14.30 Uhr im Maestro Saal Prof. Lutz Hieber,

14 Uhr in der Literaturetage: Martin Rembeck; Szenische Lesung aus dem Buch „Sehnsucht nach Wahrheit: Schüler befragen ihre Region“

 

14.30-16 Uhr Kino im Sprengel, „Psyche, Subjektivität und Gerechtigkeit“ 2. Teil: Entfremdung, Anrufung und innerer Prozess, Vortrag von Prof. Dr. Dr. Hinderk Emrich. Danach Filmvorführung

17.30 HKV: Vernissage der Ausstellung: Gerechtigkeit im Bild: Immagini di Giustizia, Einführung: Dott.ssa Carmelita Brunetti (Roma)

18 Uhr Performance von Monalisa Tina

 

Mo 24.03.14, 18 Uhr in der Kreuzkirche, Vortrag von Michael Stoeber: Mensch & Gesetz

 

So 8.06.14, 17 Uhr zum 300. Todestag von der Kurfürstin Sophie von der Pfalz 5. Kunstgefährten: Tengezar Marini (Lesung) und Hartmut Brandt (Saxophon)

Fr 14.11. 2014 von 10 - 11.30 Uhr, in der Aula des KWR, Seelhorststr. 52, 30175 Hannover:

ORATIO PUBLICA: Engel zwischen Ost und West (Eintritt frei)

Vorträge und Diskussion: Peter Nickl, Pastor Dietmar Dohrmann, Zohreh Abedi

 

Wie kommt man eigentlich auf Engel? Wir kennen sie aus schönen Bildern als geflügelte Wesen, und wir kennen sie aus den heiligen Schriften der großen Religionen. Aber: Hat es die Engel wirklich einmal gegeben, und wenn ja, welchen Einfluss haben sie heute noch? Lässt sich die Existenz von Engeln philosophisch rechtfertigen? Wie auch immer, das Nachdenken über sie kann uns ihrer Bedeutung für uns und die Gegenwart näher bringen. In kurzen Referaten werden die Engel nach biblischem und islamischem Verständnis sowie in der christlichen Philosophie (Thomas von Aquin) vorgestellt; Bilder runden die Eindrücke ab.

Peter Nickl ist Lehrbeauftragter an der Philosophischen Fakultät der Leibniz Universität Hannover.

Dieter Dohrmann ist Pastor an der Gartenkirche St. Marien.

Frau Zohreh Abedi M.A. kommt aus Teheran und hat in Hannover Philosophie studiert. In ihrer Doktorarbeit vergleicht sie die Engellehre im Islam (Suhrawardi) mit der des Thomas von Aquin.

 

So 16.11.14, 16 Uhr im Lister Turm, Walderseestr. 100, 30177 Hannover,

Hannoverscher Künstlerverein gefördert von der Region Hannover:

6. Kunstgefährten: Jubiläumskonzert von Duo Pianoworte mit Bernd-Christian Schulze (Klavier) und Helmut Thiele (Erzähler) mit Werken von: Alfred Koerppen (UA: Vertonung von Shakespeare’s Sonetten), Matthias Drude (UA), Christoph J. Keller, Hans Wilhelm Plate, Thomas-Schmidt-Kowalski

(Eintritt: 10€, erm. 8€)

 

Fr 21.11.14, 18.15 Uhr: im Studio Artistico/Accademia di Ipazia, Wilhelm-Busch-Str. 20, 30167 Hannover, Zum UNESCO-Tag der Philosophie (TÄ 2014): Vorträge und Diskussion:

Dr. Dr. Hagen Weiler (Göttingen): Die Gerechtigkeit gleicher Rechte und Pflichten zum gemeinsamen Wohl aller Menschen

19.15 Uhr Prof. Dr. Rolf-Hermann Geller (Hannover): Utopie & Gerechtigkeit – Zur Bilddeutung des Revolutionären

Moderation: Dr. Peter Ferdinand (Accademia di Ipazia)

 

Sa 22.11.14, 11- 15 Uhr in der Ada- und Theodor-Lessing VHS Hannover,

Theodor-Lessing-Platz 1, 30159 Hannover: Grafik-Markt: Radierungen der KursteilnehmerInnen aus dem FORUM-KURSPROGRAMM im Sprengel Museum Hannover

 

Fr 5.12.14, 18 Uhr: Künstlerhaus, Literaturetage, Sophienstraße 2, 30159 Hannover,

Hannoverscher Künstlerverein gefördert von der Region Hannover:

7. Kunstgefährten: Ewig jung ist nur die Phantasie: „Best of“ Barbara Macherius & Peter Struck

Zwei Niemals-Gestrige, sondern „Ewig“-Heutige im Schillerschen Sinn, die schon seit den 70er Jahren auf den Podien des Deutschen Autoren-Verbandes, Satyricons on Jazzics, der GEDOK (als Gäste) und der Gruppe Poesie die Lyrik/Satirik-Szene bespielten, möchten, wiedervereint im Künstlerverein (HKV), zunächst in getrennten Auftritten, dann im Dialog, dem Szene-Publikum das Vergnügen eines best-of-Festivals der kleinen Form bereiten.

 

Sa 13.12.14, 17 Uhr, Harte Straße 17, 30539 Hannover: Hannoverscher Künstlerverein gefördert von der Region Hannover:

8. Kunstgefährten: Ladislav Kupkovič (Komponist) und Constantin Barzantny (am Flügel),

Eintritt frei, Spenden erbeten, Anmeldung unter Tel. 0511/526536


Treffpunkt Ästhetik 2013

„Ich“ als Motor der Kunst

und der Unterschied zwischen Kunst und künstlich

o 13.01.2013, um 16 Uhr im Studio Artistico: Vortrag: Prof. Gisela Dischner (Mallorca - Hannover): Die Rolle der Intellektuellen in der Gesellschaft

 

So 20.01.2013, um 16 Uhr im Künstlerhaus, Sophienstr. 2, VI. Salotto di Sofia (in Kooperation mit dem Hannoverschen Künstlerverein), Vortrag: Prof. Dr. Dietrich Lemke (Bielefeld):

Die Philosophie Epikurs - Eine erstaunlich moderne Ethik

 

So 03. 03.2013, um 16 Uhr im Studio Artistico: Vortrag: Norbert Tofall (Berlin - Bad Lippspringe): Sozialer Konstruktivismus

 

So 10.03.2013, um 16 Uhr im Studio Artistico: Vortrag: Michael Stoeber (Hannover): Kunst als Herausforderung

 

Fr 19.04.2013, um 18.30 Uhr im Studio Artistico: Vernissage der Ausstellung von Christa Reinhardt (Hannover): Himmelsgeschenke

Grußwort Deutsche Stiftung Weltbevölkerung, Einführung Dr. Holger Grimm (Hannover)

 

So 21.04.2013, um 16 Uhr im Studio Artistico: Vortrag: Dr. phil. Holger Grimm (Hannover): Kunst und Kitsch

 

So 05.05.2013, um 16 Uhr im Studio Artistico: Vortrag: Prof. Dr. Peter Nickl (Hannover - Regensburg): Sym-Philosophieren war der Motor der Romantik. Kann man es heute auch?

 

Sa 25.05.13, 15-17 Uhr „Konnte Goethe auch anders?“

Ein literarisch-musikalisches Solarbootvergnügen auf dem Maschsee mit Helmut Hinkfoth, Michaela Rams, Tatjana Bulava, dem Deutschen Autoren-Verband. Unkostenbeitrag: 10 Euro, erm. 5 Euro Abfahrt vom Anleger Altenbekener Damm (neben Pier 51). Anmeldungen unter: filosofia@accademia-di-ipazia.de

 

So 16.06.2013 um 11.30 Uhr, Kommunales Kino, Sophienstr. 2, in Kooperation mit dem HKV Il Teatro alla Moda - Das neumodische Theater

Über den venezianischen Komponisten Benedetto Marcello (1686-1739)

Szenisches Konzert von und mit Commedia Nova - Deutsch-italienisches Duo für Musik und Theater

Gaby Bultmann (Berlin) - Gesang, Cembalo, Flöten, Taschengeige, Barockvioline

Daniele Ruzzier (Venedig) - Stimme, Tanz, Glocken, Trumscheit, Vogelpfeife, Trompete, Perkussion

Bevor der Venezianer Benedetto Marcello (1686-1739) in ein Grab fiel und im folgenden aller Weltlichkeit abschwor, war er Advokat und Komponist und weithin bekannt für seine Musik. Und obwohl auch er viele Opern komponierte, schrieb er 1720 ein satirisches Buch “Il Teatro alla Moda” über die Missstände im Opernbetrieb, die Un- und Eigenarten der Musiker, Sänger, Komponisten, Intendanten und Tänzer. Dieses Buch, einerseits selbstironisch und andererseits vielleicht an seinen großen Konkurrenten Vivaldi adressiert, wurde ein früher europäischer „Bestseller“ und gab Anlass zu einer Flut satirischer Opern, die ebenfalls sich selbst aufs Korn nahmen, deren berühmteste sicher Mozarts Singspiel „Der Schauspieldirektor“ ist.

Im szenischen Konzert von Commedia Nova gibt es italienisch-deutsche Rezitationen ausgewählter Kapitel des Buches mit Instrumentalmusik, Tänzen und Arien von Benedetto Marcello zu hören und zu sehen. Unkostenbeitrag: 12 Euro, erm. 10 Euro

 

So 29.09.2013 um 16 Uhr Kinovortrag mit Filmbeispielen im Kino im Sprengel : Prof. Dr. Dr. Hinderk M. Emrich:

NACHRICHTEN AUS DEM UNTERGRUND: Philosophisch-psychologische und psychoanalytische Aspekte der filmsprachlichen Ästhetik im postmodernen Film

Die Filmkunst als eine der einflußreichsten und prägendsten Gattungen der Gegenwartskultur soll betrachtet werden im Hinblick auf die ästhetischen Dimensionen neuer künstlerischer „Sprachen“ im Sinne des Sagens von z.T. „Unsagbaren“ jenseits rein kognitiver Gehalte. Hier eröffnen sich mit der postmodernen Filmsprache hoch-innovative neue Dimensionen, die mit dem Aufscheinen von Tiefenstrukturen unseres geistig-seelischen Daseins einhergehen.

 

So 13.10.2013 um 16 Uhr im Studio Artistico : Vortrag (italienisch, mit deutscher Übersetzung): Dott.ssa Carmelita Brunetti (Rom): Narcisismo e arte (Narzissmus und Kunst)

 

So 10.11.2013 um 16 Uhr Performance: Jutta Linz (Hannover): Hamlet

Was ist unser Selbst, was ist unser Wille? Müssen wir wie Hamlet scheitern? Ist der Selbstmord eine Möglichkeit für uns?

Was ist „Sein oder nicht sein“, der berühmte Hamletmonolog wirklich? Wo ist die Liebe, was ist die Liebe, wenn sie in uns zerstört wird, bevor wir sie begreifen? Gibt es dann noch Liebe oder nur noch Weltuntergang im falschen Begreifen meiner Selbst und der Welt? „Hamlet“ ist eine deutsch-peruanische Koproduktion, als Solotanztheaterstück, dargestellt von Jutta Linz unter der Leitung des großen peruanischen Schauspielers und Theaterdirektors Edgard Guillén.

 

Eintritt frei, Spenden erwünscht

in Kooperation mit

Hannoverschem Künstlerverein

copyright Chris Bezzel




Treffpunkt Ästhetik 2012: Raum in der Kunst 

Was ist Raum? Raum hat mehr als drei Dimensionen, außer den bekannten kommt mindestens noch die Zeit dazu. Und wie entsteht Raum? Oder wie kann man Raum erhalten? Es gibt Spezialisten des Raumes und auch Raum-Bewohner. Raum ist unentbehrlich für unser Leben und Wohlbefinden. Aber es gibt nicht nur einen physischen Raum. Man kann Raum auch metaphorisch oder psychologisch verstehen. Die abstrakteste Form von Raum finden wir in der Mathematik, Architekten arbeiten auch in der Vorstellung an der Schaffung von Lebensräumen, und die Maler müssen den mehrdimensionalen Raum auf zwei Dimensionen reduzieren oder sogar Raum durch Farben schaffen.

 

29.01.12 So um 16 Uhr: Prof. Dr. Gisela Dischner (Mallorca): Innere Landschaft und mythischer Raum. Zu Kleists „Penthesilea“

 

01.02.12 Mi um 18 Uhr im Künstlerhaus in Kooperation mit dem HKV: IV Salotto di Sofia: Sid Auffahrt im Gespräch mit Hinrich Storch: Conrad Wilhelm Hase und das Künstlerhaus

 

26.02.12 So um 16 Uhr: Dr. Peter Struck d. Ä. (Hannover): Ein dynamisches Wunderwerk namens „Die Dame mit dem Hermelin“

 

11.03.12 So um 16 Uhr: Dr. Hans Asbeck (Hannover): Die Sichtbarkeit der Liebe bei Leonardo und Courbet

 

Beiträge zum 3. Festival der Philosophie: Wie viel Vernunft braucht der Mensch?

11.04.12 um 19 Uhr, Landesmuseum: Dott.ssa Carmelita Brunetti (Roma) Einführung in die Ausstellung: Schlaf der Vernunft

12.04.12 um 21 Uhr: Leibniz-Haus NOTTE BIANCA: Monika Antes liest aus ihrem Buch über Dino Campana: Zwischen Traum und Wirklichkeit

um 22 Uhr: Leibniz-Haus NOTTE BIANCA: Dr. Salvatore Principe (Napoli): Fichte zwischen Vernunft und Esoterik

14.04.12 um 11 Uhr, Leibniz-Haus, Gesprächs-Konzert: Chris Jarrett und Giuseppe Scigliano: Concerto delle ragioni incrociate

15.04.12 um 11 Uhr Künstlerhaus (Kommunales Kino) in Kooperation mit dem HKVGesprächs-Konzert: Claudia Weinzierl (Wien): Vernunft & Liebe

um 13 Uhr im HKV-Raum: Künstlergespräch mit Diego Bianconi(Nürnberg)

um 14 Uhr im Künstlerhaus (Maestro-Saal): Friedhelm Kändler (Hannover): Die Schnecke

30.09.12 um 16 Uhr Dr. phil. Holger Grimm (Hannover): Raum - exemplarische Werke der Architekturgeschichte

 

04.10.12 um 18 Uhr im Künstlerhaus in Kooperation mit dem HKV: V Salotto di Sofia: Romantik: Gegenteil der Aufklärung?

Prof. Dr. Bernhard H. F. Taureck (Baden-Baden: Forum für konsequente Zeitanalyse)

Konsumik: Gegenteil der Aufklärung! Prof. Dr. Dirk Althaus (Hannover)

 

25.11.12 um 16 Uhr Prof. Dr. Rolf-Hermann Geller (Neubrandenburg): Subtilitas und imitatio – Zur Raumdarstellung und -wirkung in den graphischen Künsten


Treffpunkt Ästhetik 2011: Distanz und Nähe als Medium der Kommunikation

Kunst kann nicht die Wirklichkeit so darstellen, wie sie wirklich ist, sonst wäre sie ein Duplikat und damit auf einer niedrigeren Stufe der Existenz. Also bedarf die Kunst der Reduktion.

Der Künstler braucht Distanz von sich und vom Objekt, um Nähe zu erzeugen; und Nähe zu sich und zum Objekt, um wiederum Distanz und Abstand zu erzeugen. Das kann er durch innere Einstellung, durch Gefühle oder rein formell durch Licht, Komposition, Blickwinkel. Der Künstler schafft für den Betrachter eine Anpassung der Sichtweise und filtert durch ein Sieb die Informationen. Wie und wo das passiert, wollen wir praktisch sehen in Malerei und Philosophie.

Das Subjekt fürchtet, vom Objekt und seinen inneren Gesetzen gefressen zu werden und inszeniert so Schranken, Bremsen, Verbote und Normierungen. Das weiter gestellte Objekt wirkt dann auf neutralem Boden harmloser und nicht mehr so persönlich, aber wie die Lulu von Wedekind (oder die Königin von Saba) wird es ein leeres Element, wo jeder drin sehen kann, wen er mag.

16.01.11 So um 16 Uhr: Prof. Dr. Gisela Dischner (Mallorca): Briefform als Ausdruck romantischer Geselligkeit

 

13.02.11 So um 16 Uhr: Zum 150° Geburtstag von Lou Andreas-Salomé:

Mag. Claudia Weinzierl (Wien): Nähe und Distanz bei Lou Andreas-Salomé - das Koordinatensystem des Eros

 

27.02.11 So um 16 Uhr: Prof. Dr. Bernhard Taureck (Braunschweig): Goethe - der Zauberer von Distanz und Nähe

 

13.03.11 So um 16 Uhr: Dr. Peter Struck jr.: Aus großer Distanz - die ikonologische Annäherung an die Kunst bei Erwin Panofsky

 

03.04.11 So um 16 Uhr: Prof. Dr. Manfred Walther: Distanz und Nähe oder was ist Kultur?

 

08.05.11 So um 16 Uhr: Vernissage der Ausstellung: Hermann Nitsch: Radierungen (Begrüßung: Reiner Juranek)

 

22.05.11 So um 16 Uhr: Dr. Gislinde Seybert (Hannover/Speyer):Montaigne - das Lob der Freundschaft

 

25.09.11 So um 16 Uhr: Prof. Dr. Dirk Althaus: Die Sprache des Raumes - Distanz und Nähe im Lebendigen

 

09.10.11 So um 16 Uhr: Rabe (Berlin, Rom): Fläche und Raum bei Giotto und Piero della Francesca

 

02.11.11 Mi um 18 Uhr im Künstlerhaus in Zusammenarbeit mit dem HKV:

Salotto di Sofia Nr. 3: Gesprächskonzert:"Five Songs of Night" von Dietmar Hübner Sopran: Michaela Rams, Klavier: Claudia Rinaldi

 

06.11.11 So um 16 Uhr: Buchvorstellung: Prof. Dr. Wiebrecht Ries: „Maskeraden des Auslands“: Lektüren zu Franz Kafkas „Process“ (Elfenbein)

 

13.11.11 So um 16 Uhr: Friedhelm Kändlerliest aus seinem im September d.J. im Wehrhahn- Verlag erschienenen Buch „Nichts“. Und das kann spannend werden, ist er doch nach eigener Aussage in Lesungen nicht geübt und neigt dazu, sich dazwischen zu reden.

 

20.11.11 So um 16 Uhr: Dr. Salvatore Principe (Napoli): Giacomo Leopardi und der Krieg der Mäuse und der Frösche

 

27.11.11 So um 16 Uhr: Prof. Dr. Rolf-H. Geller (Neubrandenburg):

Die Signatur der Phänomene. Zur Bestimmung des realistischen Bildraumes in der Kunst der Neuen Sachlichkeit


Treffpunkt Ästhetik 2010: Künstlergemeinschaften und Universitas

Wenn wir heute Universitas oder Akademie lesen/hören, denken wir automatisch an Bildungs-Institute oder noch schlimmer: Ausbildungs-Institute. Aber am Anfang haben diese Namen ganz andere Bedeutungen gehabt.

Akademien waren Gruppen von Literaten/Künstlern, die überzeugt waren, sich in Gemeinschaft besser zu bilden und zu entwickeln als allein bei sich zu Hause. Universitas waren auch Gemeinschaften von freien Menschen, aus denen die italienischen Kommunen entstanden sind, im Gegenzug zum feudalen Schlossherrn.

Es gab die alte platonische, in der Renaissance wieder ins Leben gerufene Akademie. In der Neuzeit waren die Akademien häufig staatliche Schulen, Instrumente für die Werbung der Regierung. Aber es gab immer wieder private Gruppen von Gelehrten, Autoren, Künstlern, die sich zusammen getan haben. Diese Idee der Gemeinschaft möchten wir gern in diesem Jahr vertiefen.

 

So 24.01.2010 um 16 Uhr im Studio Artistico: Dr. Benjamin Lindner (Hannover): Die platonische Akademie

 

So 21.02.2010 um 16 Uhr im Studio Artistico:

Referat: Prof. Dr. Gisela Dischner (Hannover-Mallorca): Freie Universität und freie Akademie für eine Zukunft der Muße

Koreferat: Martin Koch (Hannover): Bildung und kritisches Denken heute

 

So 14.03.2010 um 16 Uhr im Studio Artistico:Privatdozent Dr. Wulf Krause (Leibniz Universität, Hannover):

Sehnsucht nach dem einfachen Leben. Improvisationen über den Selbstwiderspruch der Moderne

 

Im Rahmen des Festivals der Philosophie in der Neustädter Hof- und Stadtkirche St. Johannis, Rote Reihe 8, 30169 Hannover:

Fr 09.04.2010 Kleines „Frauen-Konzil“: Ist die Liebe nachhaltig?

17.00 Uhr: Dr. Antonella Balestra (London-Zürich): Imagination und Liebe: Von Cavalcanti bis Spinoza und Leibniz

17.30 Uhr: Monika Antes (Hannover): Ist Liebe endlich oder unendlich? Der weibliche Neoplatonismus der Kurtisane Tullia d'Arragona in der italienischen Renaissance

18.00 Uhr: PD Dr. Sabine Meine (HMTH): Musik und Liebe – Beziehungen in der Frühen Neuzeit

18.30 Uhr: Dr. Chiara Piazzesi (Universität Greifswald): Wozu nachhaltig? Potential und Transformationen der Liebe

18.30 Uhr: Prof. Dr. Erika Schuchardt (Leibniz Universität Hannover): Entbehrte Liebe – auch eine Chance? Spurensuche bei Ludwig van Beethoven

 

Sa 10.04.2010 um 20 Uhr: Georg Hartmann (Tübingen):

Das Subjekt in der Krise in abendländischer und östlicher Sicht . Vortrag im Dialog mit dem Pianisten Xiao Xiao Zhu (Beijin-Berlin)

 

So 11.04.2010 im Künstlerhaus, Sophienstr. 2, 30159 Hannover: 10.30 Uhr: Prof. Dr. Bernhard Taureck (Braunschweig): Nachhaltigkeit: Was zu tun bleibt

 

So 26.09.2010 um 16 Uhr im Studio Artistico, Dipl. Ing. Gerhard Dinkel (Hannover): Glaube und Wissen bei Georg Picht (Philosoph im Birklehof, Hinterzarten)

 

 So 24.10.2010 um 16 Uhr im Studio Artistico: Prof. Dr. Johann Kreuzer (Oldenburg): Hölderlin im Gespräch mit Hegel und Schelling


Treffpunkt Ästhetik 2009: Muse & Muße: Woher kommt die Inspiration?

18.01.09, um 16.00 Uhr: Dr. Peter Struck senior (Hannover):

„Zur Genese der Bildkonzeption bei Corot“, danach kleiner Umtrunk zu Ehren des Referenten zu seinem 65. Geburtstag

 

15.02.09, um 16.00 Uhr: Prof. Dr. Gisela Dischner (Leibniz Universität Hannover – Mallorca): „Der Künstler als Müßiggänger“

 

15.03.09, um 16.00 Uhr: PD Dr. Wulf Krause (Leibniz Universität Hannover): „Kant revisited: Über einige Inspirationen beim Wiederlesen der ,Prolegomena’“

 

26.04.09, um 16.00 Uhr: PD Dr. Sabine Meine (Musikwissenschaftlerin, HMTH):

„Musik und Otium im Studiolo der Isabella d’Este Gonzaga in Mantua – ein höfisches Modell der Renaissancekultur“

 

17.05.09, um 16.00 Uhr: Mag. Claudia Weinzierl (Wien): „Die Geburt der Moderne aus dem Geist der Erotik“ – Das Werk von Lou Andreas-Salomé

 

27.09.09, um 16.00 Uhr: Dr. Rainer Miehe (Hannover): „Inwiefern ist Immanuel Kant durch David Humes ‚Dialoge über natürliche Religion’ inspiriert worden?“

 

06.11.09 (Freitag), um 19.30 Uhr: Dr. Johannes Picht (Karlsruhe):

Beethoven und die Krise des Subjekts“, mit Klavier-Beispielen (Pianist: Constantin Barzantny) in der Aula des KWR, Seelhorststr. 52, 30175 Hannover

 

20.11.09 (Freitag), um 19.00 Uhr, Prof. Dr. Günter Seubold (Alanus Hochschule Alfter): „Inspiration, Stille, Einsamkeit“, im Leibniz-Haus, Holzmarkt 4-6, 30159 Hannover


Treffpunkt Ästhetik 2008: kunst und Anthropologie - Antropologia artistica

20.01.08 um 16.00 Uhr: PD Dr. Stefan Koslowski (Hannover): „Genius und Phantasie“ oder der Weg in eine höhere Welt bei Immanuel Hermann Fichte

 

05.02.08 um 19.00 Uhr im Leibniz-Haus: Vortrag mit musikalischer Umrahmung (Manfred Osten und Claudia Rinaldi am Flügel): Dr. Manfred Osten (Bonn):

Die Kunst Fehler zu machen oder die Risiken unserer Null-Fehler-Gesellschaft

 

24.02.08 um 16.00 Uhr : Herr Thomas Strobel (München – Leipzig): Die Seele in der deutschen Kunst nach dem Siebenjährigen Krieg. Die Kunsttheorie an den Sächsischen Akademien unter der Direktion von Hagedorns

 

02.03.08 um 16.00 Uhr im Studio Artistico: Dialogischer Vortrag: Dr. Peter Ferdinand (Hildesheim – Hannover) und Dr. Uwe Müller (Hannover):

Im Spannungsfeld von Kunst und Gesellschaft

 

29.5. – 1.06.08 Mitwirkung in der Organisation des 1. Festivals der Philosophie Hannover

 

28.09.08 um 11.00 Uhr im Studio Artistico (Wilhelm-Busch-Straße 20): Dr. Antonella Balestra (Zürich – Bern): Die Metaphysik der Schönheit: Marsilio Ficino

 

5.10.08 um 16.00 Uhr: Prof. Dr. Chris Bezzel (Hannover): Konkrete Poesie: Texte und Theorie

 

9.11.08 um 16.00 Uhr: Dr. Peter Struck jr. (Hannover): 500 Jahre Palladio - Werke und Wirkung des großen Baumeisters

28.11.08 um 19.00 Uhr im Leibniz-Haus: Vortrag: Prof. Dr. Waldenfels (Bochum – München): Klänge aus der Ferne


Treffpunkt Ästhetik 2007: Die Kunst und die Vernunft

21.01.07 um 16.00 Uhr: Dr. Peter Struck jr. (Hannover): Kestner & Co. – Zur Tradition eines privates hannoverschen Kunstsinns

 

11.02.07 um 16.00 Uhr: Prof. Dr. Rolf-Hermann Geller (Hochschule Neubrandenburg):

Design und Marktwirtschaft: Der ästhetische Schein als Bedeutungsvolles für das ökonomische Sein

 

18.03.07 um 16.00 Uhr: Prof. Dr. Peter Brokmeier (em. Universität Hannover): Das Telos des Denkens bei Dante Alighieri

 

6.05.07 um 16.00 Uhr: Dott. Gianluca Ustori (Università di Siena): Die Menschwerdung zwischen Natur und Kultur: Mangel, Angst, Tiere und das Heilige (ausgehend von Gehlens „Der Mensch”)

 

27.05.07 um 16.00 Uhr: Dr. Manfred Lauermann (UFG Brasilien/ Hannover): Liebe als Passion: Leone Ebreo und andere Renaissancequellen von Spinozas Liebesmystik

 

30.09.07 um 16.00 Uhr: Dr. Achim Engstler (Varel): Ludwig Wittgenstein, Architekt

 

14.10.07 um 16.00 Uhr: Dr. Rainer Miehe (Hannover): Leo Strauss – Politik und Hermeneutik

 

15.11.07 um 19.00 Uhr im Leibnizhaus: Prof. Dr. Friedrich Wilhelm Korff (em.Universität Hannover):

Die Pyramiden klingen. Über die bislang unbekannte Allgegenwart der Musik in der Antike – nach Platon

 

5.12.07 um 19.00 Uhr im Leibnizhaus: Prof. Dr. Christian Illies (Delft/Eindhoven, Holland): Max Webers Entzauberung der Welt


Treffpunkt Ästhetik 2006: Die Zeit in der Kunst

15. 01. 06 um 16.00 Uhr: Dr. Gero Schwalb (Zettels Archiv e.V., Langenhagen): „Giacomo Leopardi – zeitloser Dichter und Denker“

 

12. 02. 06 um 16.00 Uhr: Dr. Peter Ferdinand (Fachoberschule für Design – Hildesheim): „ Die Zeit in der Malerei“

 

12. 03. 06 um 16.00 Uhr: PD Dr. Uwe Müller (Hannover): „Das Verhältnis von Zeit und Film“

 

26. 03. 06 um 16.00 Uhr: Herr Martin H. Rembeck (Hannover): „Die Zeit in der Musik“

 

7. 05. 06 um 16.00 Uhr: Prof. Dr. Ulrich Pothast: „Über Beckett und Schopenhauer aus Anlass des 100. Geburtstags von Beckett“

 

8. 10. 06 um 16.00 Uhr: Dr. Antonella Balestra (Universität Zürich): „Petrarca und die Liebe“

 

5. 11. 06 um 16.00 Uhr: Renate Dittscheidt-Bartolosch M.A. (Sprengel Museum Hannover): „Aspekte der Zeit in der Kunst“

 

24. 11. 06 Fr um 19.00 Uhr: Prof. Dr. Walter Schweidler (Universität Bochum): „Weltbild – Bildwelt“, im Leibniz-Haus

 

7. 12. 06 Do um 19.00 Uhr: Prof. Dr. Günther Mensching (Universität Hannover): „Das Kunstwerk: Geist in der Zeit“, im Leibniz-Haus


Treffpunkt Ästhetik 2005: Bildung ist Schönheit! (Theodor Lessing)

30.01.05 (So) 16.00 Uhr: Vortrag: Benjamin Lindner M.A. (Hannover): Das Schöne als Imperativ. Über Schillers Begründung des ästhetischen Zustands.

 

20.02.05 (So) 16.00 Uhr: Vortrag: Prof. Dr. Helmut Pape (Universität Bamberg/Forschungs- institut für Philosophie Hannover):

Die Wirklichkeit und Kostbarkeit des Sehens. Eine Apologie des Visuellen gegen seine Feinde in Wissenschaft und Philosophie.

 

13.03.05 (So) 16.00 Uhr: Vortrag: Dr. Peter Struck (Hannover): Shaftesburys humanistischer Gegenentwurf zum Selfish System.

 

17.04.05 (So) 16.00 Uhr: Vortrag: Prof. Dr. Wiebrecht Ries (Universität Hannover): Das Schöne und das Schreckliche. Nietzsches Entwurf einer Ästhetik des Tragischen.

 

26.05.05 (Do) 18.15 Uhr: Vortrag (in Zusammenarbeit mit dem Philosophischen Seminar der Universität Hannover): Prof. Dr. Reinhard Brandt (Universität Mar-

burg): Philosophie in Bildern. (Veranstaltungsort: Leibnizhaus!)

 

25.09.05 (So) 16.00 Uhr: Vortrag: Dr. Rainer Miehe (Universität Hannover): Albert Schweitzer – Kultur und Ethik.

 

23.10.05 (So) 16.00 Uhr: Vortrag: Prof. Dr. Rolf-Hermann Geller (FH Neubrandenburg): Die frühere Werkkunstschule: Ein Ort der ästhetischen Erfahrung.

 

20.11.05 (So) 16.00 Uhr: Vortrag: Dr. Peter Ferdinand (Fachoberschule für Gestaltung, Hildesheim): Doppelte Botschaft – eine semiotische Betrachtung der Schrift.


Treffpunkt Ästhetik 2004

13.01.04 (Di) 18.00 Uhr: Vortrag: Prof. Dr. Dr. h.c.mult. Robert Spaemann (em. Universität München):

Was heißt: „Die Kunst ahmt die Natur nach“? Hörsaal B 305, Univ. Hannover, Hauptgebäude (in Zusammenarbeit mit dem Philos. Seminar der Univ. Hannover).

 

25.01.04 (So) 16.00 Uhr: Vortrag: PD Dr. Michael Hauskeller (University of Exeter / Forschungsinstitut für Philosophie Hannover): Mein Bett und die

Kunst. Über die ,Junge Britische Kunst’ der letzten zehn Jahre: Tracy Emin, Damien Hirst, Jake und Dinos Chapman, Marcus Harvey.

 

15.02.04 (So) 16.00 Uhr: Vortrag: Prof. Dr. Rolf-Hermann Geller (Fachhochschule Neubrandenburg): Parallelismi formali. Man Ray und die graphischen Folgen.

 

21.03.04 (So) 16.00 Uhr: Vortrag: Prof. Dr. Ulrich Pothast (Hochschule für Musik und Theater, Hannover):

COOL: Das ästhetische Modewort als kulturelles Symptom.

 

25.04.04 (So) 16.00 Uhr: Vortrag: Dr. Peter Struck (junior) (Hannover): Moderate Moderne: Zur spätklassizistischen Architektur von Georg Ludwig Friedrich Laves.

 

23.05.04 (So) 16.00 Uhr: Lesung: Henning Brandis (Berlin):

„Joseph Beuys liebte seinen Kühlschrank“. Über einen Aspekt innerhalb der sogenannten „sozialen Plastik“.

 

16.30 Uhr: Vortrag: Dr. Manfred Lauermann (Hannover): Ist die Kunst die moderne Form des Rituals?

 

26.09.04 (So) 16.00 Uhr: Vortrag: Dr. Thorsten Paprotny (Universität Hannover): Formgedanke und Freiheitsgefühl. Anmerkungen zu Goethe.

 

31.10.04 (So) 16.00 Uhr: Vortrag: Prof. Dr. Friedrich Wilhelm Korff (Universität Hannover): Über die Utopie in der modernen Literatur und über ihr theologisches Verhältnis zur Technik.

 

21.11.04 (So) 16.00 Uhr: Vortrag: Prof. Dr. Ingrid Hentschel-Stamer (Fachhochschule Bielefeld): Nackte Gewalt – Performance im Gegenwartstheater.


Treffpunkt Ästhetik 2003

23.02.03 (So) 16.00 Uhr: Vortrag: Prof. Dr. Friedrich Wilhelm Korff (Universität Hannover):

Zur Erkennbarkeit der Situation: Über die unverhofft ästhetische Aktualität der Kritik der reinen Vernunft.

 

29.03.03 (Sa) 16.00 Uhr: Gerhard Dinkel: Hommage à Duchamp (Installation).

 

30.03.03 (So) 16.00 Uhr: Vortrag: Prof. Dr. Rolf-Hermann Geller (Fachhochschule Neubrandenburg): Marcel Duchamp und die Ambivalenzen der ästhetischen Moderne.

 

27.04.03 (So) 16.00 Uhr: Vortrag: Prof. Dr. Bernhard H. F. Taureck (KWR Hannover - Universität Braunschweig): Bourdieu-Nachruf.

 

25.05.03 (So) 16.00 Uhr: Vortrag: Massimo Conti (KWR Hannover): Neoplatonismus im Florenz des XV. Jahrhunderts.

 

28.09.03 (So) 16.00 Uhr: Vortrag: Dr. Joachim Müller-Warden (Hannover):

Zu den Ursachen der Wiederkehr der Antike in Kunst und Kultur des XV. Jahrhunderts in Florenz und darüber hinaus.

 

26.10.03 (So) 16.00 Uhr: Dr. Peter Struck (Hannover):

Thomas Hobbes’ halbierte Anthropologie. Das kapitalistische Menschenbild und der Kampf der deutschen Intellektuellen des 18. Jahrhunderts dagegen.

 

30.11.03 (So) 16.00 Uhr: Arch. Peter Ferdinand (Fachoberschule für Gestaltung Hildesheim): Piero della Francesca – ein Maler im Zentrum der Renaissance.


Treffpunkt Ästhetik 2002

17.03.02 (So) 16.00 Uhr: Vortrag. Prof. Dr. Bernhard H. F. Taureck (Universität Braun- schweig – KWR Hannover) spricht über:

„Machiavelli und die moderne Politik“.

 

28.04.02 (So) 16.00 Uhr: Vortrag. Dr. Gerhard Stamer (Reflex – Hannover):

Ästhetik als Versöhnung des Dionysischen mit dem Apollinischen? Gedanken zu Nietzsches Ästhetik.

 

18.05.02 (Sa) 16.00 Uhr: Vernissage: Erinnerungen. Radierungen von Jutta Korff.

 

26.05.02 (So) 16.00 Uhr: Vortrag. Prof. Dr. Bernhard H. F. Taureck (Universität Braunschweig – KWR Hannover) spricht über das Weltbild von Dante Alighieri.

 

29.09.02 (So) 16.00 Uhr: Vortrag. Dr. Manfred Possiel (Hannover) spricht über Tschumis „dekonstruktivistischen“ Parc de la Villette und Derridas Einfluss. Bei der Entwicklung des Konzeptes zu diesem Park, der als Park des 21. Jh. ausgeschrieben war, gab es Kontakte zwischen Bernard Tschumi und Jacques Derrida. Es ging um die Gestaltung eines 55 Hektar großen Brachlandes, auf dem sich früher die Schlachthallen von Paris befanden. Einbezogen werden mussten: das Museum für Wissenschaft und Technik, die Kinokugel La Géo- de, das U-Boot Argonaut, die Konzerthalle Le Zénith, die Cité de la Musique und Gebäude aus der Zeit der Schlachthofbenutzung. Im Konzept des Parks „Punkt, Linie, Fläche“ ließen sich den Punkten: die roten Pavillons (die Folies), den Linien: die überdachten Gale- rien entlang den Hauptachsen, die Alleen und die schlangenförmigen Pfade, den Flächen: die Rasenareale zuordnen.

 

27.10.02 (So) 16.00 Uhr: Vortrag. Dr. Peter Struck (Hannover) spricht über den Intuitions- begriff in der Ästhetik Croces, aus Anlass des 100jährigen Erschei-

nens der „Estetica“.

 

10.11.02 (So) 11.00 Uhr: Vernissage von Prof. Dr. Rolf H. Geller (Neubrandenburg): Schrift-Tafeln und Sichtkarten.

 

24.11.02 (So) 16.00 Uhr: Vortrag. PD Dr. Peter Nickl (Regensburg – Hannover) spricht über die Ästhetik von Bergson.


Treffpunkt Ästhetik 2001

25.02.01 (So) 16.00 Uhr: Dr. Peter Struck über die Ästhetische Theorie Schopenhauers. Obwohl unsere Erwartungen an die Kunst erheblich von ihm geprägt sind, wird Schopenhauers Ästhetik – entwickelt im 3. Buch von „Die Welt als Wille und Vorstellung“ – kaum wahrgenommen. Sie stellt die Musik in den Mittelpunkt: sie bringt dem Menschen Erlösung. Außerdem soll die Theorie der Baukunst, des Stilllebens und der Schönen Wasserleitungskunst exponiert werden.

 

25.03.01 (So) 16.00 Uhr: Dr. Gerhard Stamer (Reflex - Hannover) über die Ästhetik von Hegel. Die Aussage von Hegel, die Kunst sei in der Moderne an ihr Ende geraten, kann einem Künstler gefallen oder nicht, aber zwingt ihn zu seiner Rechtfertigung. Nur die Auseinandersetzung mit diesem Text kann ihm helfen, Auswege zu finden.

 

06.05.01 (So) 16.00 Uhr: PD Dr. Peter Nickl (Universität Hannover – Regensburg) über Art und scolastique von J. Maritain, ein Text, der Künstler und

Intellektuelle im Paris der 20er Jahre in seinen Bann schlug. Es geht um den Versuch, die rudimentären Ansätze einer Ästhetik im Mittelalter für einen Dialog mit moderner Kunst fruchtbar zu machen.

 

24.06.01 (So) 16.00 Uhr: Dr. Luca Di Blasi über die Ästhetik von Boris Groys.

 

23.09.01 (So) 16.00 Uhr: Dr. Peter Struck über Vermeer van Delfts „Allegorie der Malerei“ im Licht einer gefühlstheoretisch begründeten Ästhetik.

Anhand einer eingehenden Bildbetrachtung soll nicht nur auf die großartige Kunst Vermeers hingewiesen werden, es soll zugleich in eine Spielart der ästhetischen Einfühlungstheorie eingeführt werden, die der Vortragende im Anschluß an Theoretiker der moral-sense- philosophy, der Sinnesphysiologie und der traditionellen Einfühlungstheorie (Lipps, Volkelt) entwickelt hat.

 

28.10.01 (So) 16.00 Uhr: Dr. Peter Steiner (München – Berlin) über die Ästhetik von Schelling. Unter den Philosophen des deutschen Idealismus ist

keiner, bei dem die Kunst einen so hohen Rang einnimmt wie bei Schelling.

 

25.11.01 (So) 16.00 Uhr: Dr. Gerhard Stamer (Reflex- Hannover) über die Ästhetik von Adorno.

 

3.02.02 (So) 16.00 Uhr: Lichtbildervortrag. Dr. Ulrich Fritsche (Schmallenberg) spricht über Hieronymus Boschs Welt-Bild: „Der Garten der Lüste“ offenbart sein Geheimnis.

Boschs berühmtestes Werk erweist sich als ein Gemälde der Vielfalt menschlicher Verhaltensweisen. Der spätmittelalterliche Niederländer hatte ein logisch zusammenhängendes Symbolsystem, mit dem er wie kein anderer Maler komplexe Gedankengänge auszudrücken vermochte.